Jugendkreuzweg 2020

  • von

Mahlwinkel-Wenddorf-Angern – 14.03.2020

Mit Jesus von Kirche zu Kirche
23 Gäste trafen sich an diesem Samstag zur Andacht in der Kirche in Mahlwinkel. In dieser Kirche mit dem wunderschönen goldenen Altar begann also der ökumenische Jugendkreuzweg. Jugendliche und Erwachsene liefen von hier aus bei strahlendem Sonnenschein über Wenddorf nach Angern. Dabei trugen sie das große Kreuz, genau wie Jesus, von Station zu Station. Jede der sieben Stationen wurde von Jugendlichen aus den JGs des Kirchenkreises vorbereitet. Zum Beispiel die dritte Station: „Jesus wird ans Kreuz genagelt“. Die Jugendlichen erzählten, dass Pontius Pilatus sich nach dem Willen des Volkes richten und Jesus zum Tode verurteilen musste. Auch heute werden in vielen Ländern auf der Welt noch Todesstrafen verhängt, in China, Somalia, Iran und Singapur zum Beispiel. Doch die Frage der Jugendlichen aus der JG Haldensleben lautet zu Recht, mit welchem Recht die Menschen andere Menschen zum Tode verurteilen. Ist nicht Gott allein der Herr über das Leben, und sonst niemand?
Oder die sechste Station: „Jesus stirbt am Kreuz“. Die Jugendlichen wollten aus etwas Totem etwas Lebendiges machen. Also bohrten sie Löcher in Holzklötze und verteilten sie im Gebüsch am Wenddorfer Friedhof. Hier werden sich Insekten und andere kleine Tiere ein gutes Versteck und Nistplätze in dem toten Holz anlegen und es so mit Leben füllen.
Nach der schönen kleinen Kirche in Wenddorf, die gerade neu saniert wurde, ging es weiter nach Angern zur letzten Station des Kreuzweges. Obwohl alle Teilnehmer inzwischen rechtschaffen müde waren, genossen sie die letzte Andacht in der Kirche. Anschließend ließen alle den Tag bei der super leckeren Gemüsesuppe in Angern gemeinsam ausklingen. Vielen Dank an alle, die an der Vorbereitung des Kreuzweges beteiligt waren. Es war sehr schön und besinnlich.