Konfibegrüßungsgottesdienst

  • von

St. Marienkirche Haldensleben – 28.09.2019

Wo bin ich in zehn Jahren? Wie könnten die Zukunft der Kirche und die Zukunft der Welt aussehen? Was gebe ich meinem Kind mit auf den Weg zur Konfirmation?
Future – Zukunft! Das sollte das Motto des diesjährigen Jugendgottesdienstes für die Konfirmanden des Kirchenkreises sein. Der Vorbereitungskreis des JuGos plante unter der Leitung von Robert Neumann und Benjamin Otto diesen Gottesdienst, der am 28. September gefeiert wurde. Die Jugendlichen hatten viele sprühende Ideen, wie man mit den Konfis über die Zukunft nachdenken könnte. Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. In fünf Stationen beschäftigten sich die jungen Menschen unter Anleitung älterer Jugendlicher mit ihrer näheren und ferneren Zukunft. Die Konfis bemalten Jutebeutel, die mit dem Logo der Evangelischen Jugend bedruckt sind. Eine sehr coole Alternative zu Plastik- und Papiertüten. An einer anderen Station bauten sie aus Holzklötzchen eine Kirche so, wie sie sich diese in der Zukunft vorstellen. Weiter an der nächsten Station konnten sie alle ihre wundervollen, düsteren, hoffnungsvollen und unwahrscheinlichen Ideen über die Zukunft einer Stadt aufmalen. Einige davon sind überhaupt nicht unrealistisch, sondern zeugen von viel Weisheit und Durchblick, wie ich finde. Ihre Ängste und Sorgen, aber auch ihre Wünsche für die Zukunft schrieben die Konfis an der Gebetsstation auf. Die Gebete wurden dann von Benjamin und Robert in die Fürbitten aufgenommen. Zu guter Letzt schrieben die Jugendlichen einen Brief an sich selbst, besser gesagt, an ihr zukünftiges Ich. Sie beschrieben ihm ihre aktuelle Stimmung, schrieben von vergangenen und unvergesslichen Ereignissen und wünschten ihrem späteren Ich viel Mut und alles Gute.
Auch die Eltern erhielten die Gelegenheit, über die Zukunft ihrer Kinder nachzusinnen. Sie schrieben ebenfalls einen Brief an ihr Kind. Dieser und der Brief der Jugendlichen wird an die jeweiligen Pfarrer der Gemeinden übergeben, damit die Konfis die Briefe zu ihrer Konfirmation erhalten können.
In seiner Predigt griff Robert die Gedanken und Wünsche der Jugendlichen auf. Unsere Zukunft scheint im Moment nicht so rosig zu sein. Besonders die Klimakrise und die aktuelle politische Entwicklung beschäftigen uns sehr. Doch egal was kommt, da ist jemand, der bei uns ist und uns durch alle schlimmen Zeiten trägt. Gott ist immer bei uns und lässt uns nicht im Stich. Das hat er versprochen, als er Noah und den Menschen und Tieren auf der Arche das neue Land schenkte und das Versprechen mit einem Regenbogen besiegelte. Immer, wenn wir einen Regenbogen sehen, können wir daran denken und uns behütet fühlen.
Natürlich gab es wie immer auch coole Musik von der JuGo-Band und im Anschluss Kuchen und Kaffee für alle.
Vielen Dank an alle Beteiligten für euren engagierten Einsatz.